Diese Seite ist aus Gründen der Barrierefreiheit optimiert für aktuelle Browser. Sollten Sie einen älteren Browser verwenden, kann es zu Einschränkungen der Darstellung und Benutzbarkeit der Website kommen!
Geophysics Homepage
Suche:
Anmelden
print

Geschichte

Inklinometer, C. Bamberg 1897
Fullsize

Inklinometer, C. Bamberg 1897

Inklinometer, C. Bamberg 1897
Thumbnail

Inklinometer, C. Bamberg 1897

Am 1. August 1840 begann der königliche Astronom Johann von Lamont mit regelmäßigen Messungen des Erdmagnetfeldes in der Sternwarte in Bogenhausen bei München.

Um 1850 begann Lamont mit der magnetischen Vermessung Bayerns, und dehnte diese später auf andere Staaten in Deutschlands Süden, sowie Frankreich, Holland, Belgien, Spanien, Portugal, Preussen und Dänemark aus. Seine Karten Mitteleuropas mit Isolinien der erdmagnetischen Elemente, reduziert auf das Jahr 1854, waren die ersten weltweit.

Nach Lamonts Tod im Jahre 1879 wurden die magnetischen Messungen eingeschränkt und 1886 ganz aufgegeben. Franz von Schwarz begann erneut mit erdmagnetischen Messungen. Seine Nachfolger waren Johann Baptist Messerschmitt (1902 - 1912) und Friedrich Biedlingmeier (1912 - 1914).

In den darauffolgenden Jahrzenten brachte die Industrialisierung Münchens zunehmend technische Probleme für den Betrieb des Erdmagnetischen Observatoriums. Unter Friedrich Burmeister (1919 - 1957) wurde das Münchener Observatorium geschlossen. Von 1927 bis 1937 wurde der erdmagnetische Observatoriumsbetrieb in Maisach, einem Dorf 25 km westlich von München, aufrechterhalten. Die Messungen in Maisach wurden am 31. Oktober 1937 eingestellt. Der Bau eines großen Militärflugplatzes bei Maisach erzwang einen erneuten Umzug des Observatoriums.

Der heutige Standort des Observatoriums ist ebenfalls westlich von München, nahe der Stadt Fürstenfeldbruck. Die Messungen begannen am 1. Januar 1939. Gleichzeitig wurde das Observatorium von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften an die Ludwig-Maximilians-Universität München übertragen. Das Observatorium in Fürstenfeldbruck wurde von Friedrich Burmeister (bis 1957), Karl Wienert (1958 - 1978) und Martin Beblo (1978 - 2002) geleitet.

weiterführende Literatur:

  • Beblo, M. (1991) 150 years Earthmagnetic Observatories Muenchen - Maisach - Fuerstenfeldbruck. In: M. Beblo, H. Soffel (Eds.) Muenchner Geophysikalische Mitteilungen, MGM 5, Universitaet Muenchen, p. 11-18
  • Orff, C. (1882) Johann von Lamont. Akad. Buchdruckerei F. Straub, Muenchen
  • Wienert, K. (1966) 125 Jahre erdmagnetische Beobachtungen in Muenchen, Maisach und Fuerstenfeldbruck. In: G. Angenheister (Ed.) Zum 125jaehrigen Bestehen der Observatorien Muenchen - Maisach - Fuerstenfeldbruck, Geophysikalisches Observatorium Fuerstenfeldbruck, pp. 7-51
von Zuletzt verändert: 22.02.2007 14:37
ImpressumDatenschutzhinweisKontakt
Ausgedruckt am 11.12.2018 10:22